Mediathek: Künstlersozialabgabe 2021 Gefahr beider Betriebsprüfung durch die DRV – ab sofort abrufbar

160,00 

-
+

Spezifikationen

Art.-Nr.: 694/2021 Kategorie: Referent: Themenbereich: Seminar-Nr: 694/2021 Veranstaltungsort: Datum: 30. Nov 2021

Beschreibung

An den Beiträgen zur Sozialversicherung für selbstständige Künstler und Publizisten müssen sich durch die betriebliche Künstlersozialabgabe alle Unternehmen beteiligen, die künstlerische oder publizistische Leistungen für betriebliche Belange beanspruchen. Auch Unternehmen, die nur gelegentlich künstlerische oder publizistische Leistungen in Anspruch nehmen – etwa zur Erstellung von Webseiten oder Broschüren -, müssen die Künstlersozialabgabe zahlen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Verwertung solcher Dienstleistungen alleiniger oder maßgeblicher Gegenstand des Unternehmens ist. Auf die hierfür gezahlten Entgelte muss eine Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse abgeführt werden (2021: 4,2 %). Da viele Unternehmen ihren Melde- und Abgabepflichten bislang aber nicht oder nur ungenügend nachgekommen sind, wurden die Kontrollen durch die Betriebsprüfer der deutschen Rentenversicherung drastisch verschärft. Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass abgabepflichtige Entgelte korrekt erfasst und an die Künstlersozialkasse gemeldet werden. Andernfalls drohen Nacherhebungen für die letzten fünf Jahre, Säumniszuschläge und empfindliche Bußgelder. Dieses Seminar zeigt auf, wann für die Verwertung von künstlerischen oder publizistischen Leistungen Künstlersozialabgabe abgeführt werden muss.
 
·       Grundsätzliches zum Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG)
·       Welche Unternehmen sind abgabepflichtig?
·       Wer ist Künstler im Sinne des KSVG?
·       Wer ist Publizist im Sinne des KSVG?
·       Welche Entgelte sind abgabepflichtig?
·       Welche Melde- und Aufzeichnungspflichten bestehen?
·       Konsequenzen bei Verstößen gegen das KSVG
·       Typische Stolperfallen
·       Vorbereitung der Betriebsprüfung
·       Zum Schluss: Ein Blick auf die Haftung des Steuerberaters